Faser und Stoff - Textilatelier Dr. Burgemeister
  

Überkleidung

Neben dem Mantel, der heute als Umhang bezeichnet wird, entwickelte sich eine Form, die dem modernen Mantel näher kommt: Die Schaube. Die Gestaltung von Mantel und Schaube ist dabei durchaus vielschichtig. 

Grundsätzlich waren alle Varianten mit Pelz, Seide oder Steifleinen gefüttert. Die Qualität des Futters hing dabei vom Status der Träger ab. 

Mantel / Umhang

Mäntel waren immer noch stark verbreitet. Den Standard bildet dabei der lange Mantel, der von beiden Geschlechtern getragen wurde.

Der Frauenmantel war in der Regel lang und konnte auch auf dem Boden aufliegen. Seine Form ist relativ schlicht und weit fallend. Kurzmäntel sind dagegen für Frauen nur selten belegt, aber nicht unmöglich. 

Besonders beliebt war bei Männern der modische Kurzmantel. Er gehört zwar zur Überkleidung, wurde jedoch gern als Ersatz für die Oberkleidung benutzt, so dass Wams und Hemd besser sichtbar wurden. Diese stutzerhafte Zusammenstellung wurde jedoch als unsittlich empfunden und daher meist verboten bzw. ein Schließen der Mäntel gefordert. Dies ist jedoch auf Abbildungen nie zu erkennen, hier sind die Mäntel vorwiegend offen. 

Preise: langer Mantel ab 570,- € / Kurzmantel ab 420,- € (inkl.  Wollstoff oder Seide als Außenmaterial bzw. Futter)
     

Schaube

Schauben wurden von beiden Geschlechtern getragen und konnten bei den Frauen auch eine Schleppe haben. Nach 1500 wurde die Schaube mit einem Futter aus Marderpelz zum Kennzeichen der patrizischen Ratsmitglieder. Im 15. Jahrhundert ist diese Entwicklung jedoch noch nicht nachzuweisen und Schauben erfreuten sich in der gesamten Bevölkerung großer Beliebtheit. 
Der Schnitt ist weit fallend, die Ärmel sind ebenfalls weit geschnitten.
Die Schaube wird nur am Hals mit einer Nestel oder einem großen Knopf geschlossen. Der untere Teil steht immer offen und erlaubt einen Blick auf die Oberkleidung. 

Schauben waren immer gefüttert,  wahlweise mit Seide oder Pelz. Eine günstige Alternative ist dünner Wollstoff oder Steifleinen. Am Hals kann ein Kragen angesetzt werden (Aufpreis: 40,-€)

Preise: ab 600,- € (inkl. Füttern, inkl. Wollstoff oder Seide als Außenmaterial und Futter)